Festung Europa

Festung Europa

FESTUNG EUROPA
Animationsfilm, Vordiplomfilm
Deutschland 1996, 7.30 Min, Dolby Stereo SR
16mm Blowup auf 35mm
Produktion: HFF „Konrad Wolf“ Potsdam Babelsberg
Regie, Animation, Realisiation: Markus Wende
Ton, Musik, Gesang: Frank Delle
Kameraassistenz: Karla Schmidt
Stimmen: Madeleine Fink, Fatimah Kussebi, Frank Delle, Markus Wende

SYNOPSIS
Wohlstandsbürger vergnügen sich in einem von Soldaten bewachten Swimmingpool. Ein Aufstand der Armen stört die Idylle, Blut fließt, doch die Reichen lassen sich nicht beirren.

HINTERGRUNDINFOS
Festung Europa entstand als Vordiplomfilm an der HFF Potsdam Babelsberg. Thematisch wurde er durch die Arbeit in der Künstlergruppe „Neue Anständigkeit“ inspiriert. Ausgangsmaterial für den Film war ein Ölgemälde von Christan Saehrendt, das durch Animation interpretiert und weiter erzählt wurde. Die grobe Malweise des Bildes wurde auf den Film übertragen und in einigen Einstellungen ästhetisch verstärkt, indem mit Ölfarben auf einer Glasscheibe unter der 16mm Kamera direkt animiert wurde. Der Film stellt eine vereinfachte Sichtweise auf die kontinuierlich aktuelle Flüchtlingsproblematik in Europa dar. Im Februar 2006 wurde er von der Filmbewertungsstelle Wiesbaden zum Film des Monats gekürt und erhielt das „Prädikat besonders Wertvoll“.

HERSTELLUNG
Zum Großteil wurden Folien pastos mit Acrylfarbe bemalt und mit in Öl gefertigten Hintergründen kombiniert. Die Animation der Figuren erfolgte durch Überblendtechnik. Eine symbolisch den Kriegszustand zwischen Arm und Reich beschreibende Szene wurde mit Ölfarbe auf Glas direkt unter der Kamera animiert.

AUSZEICHNUNGEN UND PREISE
– Prädikat besonders Wertvoll der Filmbewertungsstelle Wiesbaden im Februar 2006
– Film des Monats Februar 2006 der Filmbewertungsstelle Wiesbaden
– 3. Preis in der Kategorie Studentenfilm und 25tsd Peseten bei der „7. Exp. Cinema Week“ in Madrid 1997
– Global Vision Award und Certificate of Appreciaton beim World Population Film/Video Festival 1997 in Bernardston, MA, USA
– Ebenseer Bär in Silber beim 24. Festival der Nationen 1997 in Ebensee am Traunsee, Österreich
– Lobende Erwähnung in der Kategorie Animation beim UFVA Student Film & Video Festival 1996 in Orange, California

FESTIVALS
Festung Europa wurde auf über 40 internationalen Filmfestivals gezeigt. Unter anderen beim:
– SURPRISE Int. Short Film Festival 1998 in Taichung/Taiwan
– 3rd Manchester Int. Short Film & Video Festival 1997 in Manchester, Großbritannien
– 7th Experimental Cinema Week Madrid 1997
– International Ankara Film Festival Ankara 1997
– Int. Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm 1996
– UFVA Student Film & Video Festival 1996 in Orange, California

GUTACHTEN DER FILMBEWERTUNGSSTELLE WIESBADEN (Kurzfassung, Februar 2006)
Grob gemalt und bewusst unsauber animiert, ist dieser künstlerisch durchgefeilte und ausdrucksstarke Zeichentrickfilm eine Provokation. Man spürt die Wut des Filmemachers auf die satten europäischen Wohlstandsbürger, die er als vier exemplarische Typen in einem Swimmingpool zeigt, in dem sie es sich bei Reisebüro-Musik wohl gehen lassen, während die hungernden Massen aus den Ländern der Dritten Welt sich auf den von Sicherheitskräften bewachten Pool zubewegen. (…)

Da die Inspiration zu diesem farbenprächtigen Film ein Ölgemälde ist, hat der Filmemacher konsequent einen Animationsstil gewählt, der immer wie mit breitem Strich gemalt wirkt: Mut zur Farbe, Mut zur Grobheit. Und obwohl der Film wie ein Aufschrei wirkt und als solcher bewusst „primitiv“ gehalten ist, kann man darin doch solche subtilen Andeutungen wie das Zitat eines Goya-Gemäldes finden – in der Szene, in der die Sicherheitskräfte ein Massaker unter den Belagerern anrichten.

Auch die Sequenz, in der das Poolwasser sich mit Blut färbt, mag zwar plakativ sein, ist aber gerade deshalb extrem wirkungsvoll. Die FBW-Jury war sehr davon beeindruckt, dass dieser 1995 entstandene Kurzfilm selbst zehn Jahre später nichts von seiner Aktualität eingebüßt hat, ja im Grunde noch zutreffender als damals die herrschenden Zustände auf einen künstlerisch radikal verdichteten Punkt bringt.

PRESSESTIMMEN
… Rabenschwarzer Humor kennzeichnet einen weiteren Animationsfilm. Markus Wendes „Festung Europa“, in dem dickbäuchige Wohlstandsbürger ihren Swimmingpool vom Militär bewachen lassen. Als sich Einwanderer aus der Dritten Welt nähern, wird auf sie geschossen, aber das Blut kann niemand aufhalten: gnadenlos strömt es in den Pool.
Frank Noak, Das Blut fließt in den Pool, Nachwuchs im Schnelldurchlauf, Tagesspiegel, Berlin, 4.6.1996

Comments are closed.