Atelier für Berlin

Animationen, Filme, Illustrationen, Cartoons und Comics von Markus Wende

Menü

Animationen im Kunstkontext – GUi-GUi in Hamburg

Am Freitag, den 27.11.09 fand im Hinterconti in Hamburg die Vernissage einer Gruppenausstellung zum Thema „Materialermüdung“ statt. Neben KünstlerInnen und weiteren Gästen der Gruppe „GUi-GUi – Multiartists On Superfire“ nahm auch Michael Beyer (MIC) aus Berlin mit Animationen an der Ausstellung teil.

gui-gui-www-animationsfilm-de

MIC zeigte 4 Animationen mit Charakteren, die an seine von Postkarten und T-Shirts bekannten Lololand-Figuren erinnerten, sich aber zum ersten Mal in der digitalen dritten Dimension zeigten. Ein Hund purzelt immer wieder eine Treppe hinunter, eine Ente legt eine unendliche Strecke auf dem Laufband zurück, Bär und Pinguin bewegen sich in einem ewigen Tanz umeinander, ein Hamster läuft im Kreis und erfährt gelegentlich Abwechslung im Laufrad. Die Tiere blicken verzweifelt drein, verfolgen ein unerreichbares Ziel, vollziehen stoisch ihre Verrichtungen. Sie befinden sich, dem Ausstellungsthema entsprechend, auf dem Weg der Materialermüdung. Sie sehen süß aus, der Hamster lächelt sogar gelegentlich, viele Betrachter müssen erstmal lachen. Bei längerer Betrachtung bemerken sie aber, dass die Figuren sich nicht freiwillig in dieser Situation befinden. Gelegentlich wandern ihre Blicke zum Betrachter, werfen Fragen nach einem Sinn auf, flehen für Momente um Hilfe. Mir fiel ein: „Erste Erfahrungen naiver Protagonisten im Kampf gegen das System ihrer Verwertbarkeit.“

MIC präsentierte seine ca. 10 bis 30 sekündigen Loops auf kleinen mobilen Abspielgeräten, die im schönen Widerspruch zu den verwitterten Holzleisten standen, mit denen sie gerahmt waren. Die Ausstellung lief in Hamburg nur 3 Tage lang, und ich würde mich freuen, wenn MIC seine Arbeiten – oder noch besser die gesamte Ausstellung der Gruppe – in Berlin zeigen könnte. Ich konnte den meisten der Arbeiten sehr viel abgewinnen, am einfachsten erschließen sich mir solche, die illustrativen Charakter haben. So habe ich mich noch sehr über den Comic vom Imke Staats und die Beiträge von Ebeneeza K. gefreut. Aber das ist überwiegend persönliche Geschmackssache und soll die anderen Teile der Ausstellung nicht minder werten.

LINKS:
Künstlergruppe GUi-GUi (http://www.gui-gui.net/)
MySpace Seiten von GUi-GUi (http://www.myspace.com/guigui_multiartists)
Michael Beyers Loloand (http://www.lololand.com)